Verbindliche Regeln für den Schießbetrieb u.a.

Liebe Schützenbrüder und Schützenschwestern,

sehr geehrte Nutzer,

da der geschäftsführende Vorstand unserer Bruderschaft für die Einhaltung der gesetzlichen und behördlichen Bestimmungen verantwortlich ist, muß er auch gegenüber den Behörden nachweisen, daß alles für die Einhaltung der Vorgaben auf dem gesamten Vereinsgelände getan hat. Wir bitten alle Sportschützen herzlich, sich an die zusätzlichen Regelungen zu halten und so gemeinsam diese Situation zu meistern. Das Ziel des geschäftsführenden Vorstandes ist es, möglichst alle Vereine unbeschadet und mit möglichst wenig Einschränkungen durch die Krisensituation zu leiten. Aus diesem Grund haben wir alles dafür getan, daß auf dem 50 Meter Stand zwei Schützen trainieren dürfen und sich in dem Vorraum/Gaststätte („Schützenklause“) bis 12 Personen aufhalten dürfen. Unser Infektionsschutz- und Hygienekonzept richtet sich nach den Vorgaben der Stadt Leverkusen. Dies dient nun als Grundlage für den Trainingsbetrieb. Zu allen Fragen der technischen Umsetzung, der Bereitstellung von Hilfsmitteln und des Trainingsbetriebs ist der 1. Brudermeister Karl Flemm karl.flemm@t-online.de , Telefon: 02171 – 57490 der Ansprechpartner. Allen Sportschützen wünschen wir einen reibungslosen Trainingsbetrieb und weiterhin eine gute Gesundheit.

Unbedingt einzuhaltende CORONA-Regeln auf der Schießanlage der Schützenbruderschaft Lützenkirchen. Anweisungen der Standaufsicht ist ohne Wenn und Aber Folge zu leisten. Ansonsten kann der Betreffende vom Platz verwiesen werden:

1.) Es ist immer ein Abstand von mindestens 1,50 Meter zu einer anderen Person einzuhalten und der Mund-/Nasenschutz zu tragen.

2.) Im Schützenheim sind Tische als Begrenzung der Laufflächen aufgestellt. Diese sind zu beachten und nicht zu verschieben.

3.) Für die Überwachung der Eintragungen in die Anwesenheitsliste und die Desinfizierung der Flächen auf den Schießständen ist die eingeteilte Standaufsicht verantwortlich.

4.) Die WC-Räume dürfen nur jeweils von einer Person betreten werden.

5.) Die Standfläche für die Standaufsicht auf der Schießbahn befindet sich ca 2 Meter hinter den Schützen.

6.) Die Schießstände 1 und 3 der 50 Meter Bahn sind, um die Abstände einhalten zu können, gesperrt.

7.) Während der Sportschütze sein Sportgerät in Anschlag nimmt, darf der Mund-/Nasenschutz abgelegt werden. Will der Sportschütze seine Standfläche wieder verlassen, muß der Mund-/Nasenschutz wieder angelegt werden.

8.) Die bereitgestellten Desinfektions- und Hygienemittel befinden sich im Vorraum nahe Eingang und auf den Toiletten.

9.) Sollten an einer Stelle Desinfektions- oder Hygienemittel zu Ende gehen, ist dies als Mangel im Standaufsichtsprogramm einzugeben.

10.) Eine Person, die mit einer Coronainfizierten Person Kontakt hatte oder selber Symptome einer Atemwegserkrankung hat, muß dies umgehend Karl Flemm melden und darf erst wieder nach einem negativen Coronatest am Training teilnehmen.

Lützenkirchen im August 2020. Für die Schützenbruderschaft: Frank Hoffzimmer, 3. Schießmeister

Kommentar verfassen