Bericht des 1. Brudermeisters über das Schützenfest in 2019

Vor 4 Jahren haben wir den Zeitplan für unser Schützenfest, zunächst einmal versuchsweise, umgestellt. Jetzt sind wir der Meinung, dass das sehr erfolgreich war und weiter so gehandhabt werden kann.
Also haben wir auch in diesem Jahr wieder an einem Freitag mit unserem Schützenfest begonnen und es am Sonntag beendet.

Am Freitag, den 24. Mai haben wir traditionsgemäß das Fest mit dem Dank und der Ehrung unserer verstorbenen Mitglieder, welche vor mehr als 596 Jahren unsere Bruderschaft gegründet hatten, am Gedenkstein neben der Annakapelle begonnen. Danach feierten wir in der Annakapelle mit unserem Präses, Pfarrer Helge Korell, unsere Familienmesse. Anschließend fand das Kaiserfrühstück im Pfarrsaal Sankt Maurinus statt, welches unsere noch amtierende Kaiserin „Kaiser Rosi“ für uns vorbereitet und serviert hatte. Mittlerweile ist es zu einem festen Bestandteil des Schützenfestes geworden, dass alle Kindergärten aus der Gegend zu uns kommen. Durch die Teilnahme des neuen Kindergartens „An der Schönen-Aussicht“, vormals Sankt Anna, waren es in diesem Jahr 5 Kindergärten, die wir eingeladen haben. Für die Kinder standen ein kleines Kinder-Kettenkarussell, eine Riesen-Hüpfburg und einige Spiele zur Verfügung. Auch eine Aufführung des Zirkus Antavia bereitete den Kindern sehr viel Freude. Nach einem gemeinsamen Essen verabschiedeten sich die Kinder, aber nicht ohne sich mittels ihren Begleitern recht herzlich dafür zu bedanken und den Wunsch zu äußern, im nächsten Jahr wieder kommen zu dürfen. Ab 14:00 Uhr startete dann ein kleiner Festzug durch Lützenkirchen, damit alle Leute erkennen konnten, dass an diesem Wochenende Schützenfest ist. Danach begannen die ersten Schießwettbewerbe. Als erstes ermittelten unsere Jungschützen ihre neuen Würdenträger. Schülerprinz wurde Luca Glaw, er löste damit Prinzessin Janina Teichmann ab. Jungprinz wurde Fabian Walczak, er löste Björn Lewalski ab. Jamie Glaw konnte das Amt des Bambini-Prinz behalten. Bei einem weiteren Schießen ging es darum, den neuen Träger der Wanderkette der ehemaligen Könige oder Kaiser zu ermitteln. Er wurde Alfred Märtl und löste somit Rudi Hürtgen ab. Auch die Damen schossen dabei auf einen eigenen Vogel mit, um die Trägerin der Wanderbrosche der ehemaligen Königinnen oder Kaiserinnen zu ermitteln. Barbara Claaßen holte den Vogel von der Stange und trägt nun die Ehrenbrosche. Sie trug diese schon im Jahr zuvor und konnte sie somit erfolgreich verteidigen. Während des Schießens gab es noch eine sehr schöne Veranstaltung, die wir seit einigen Jahren durchführen und die uns sehr am Herzen liegt: Der Kaffeenachmittag. Viele Bewohner des Wohnparks Bürgerbusch kamen zu ihm und genossen ihn. So haben wir an diesem Tag die „Jüngsten“ und auch die „Ältesten“ Bürger von Lützenkirchen bei uns versammelt. Auch sie wollen im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder kommen. Mit einem wundervollen Dämmerschoppen, den wir wegen des guten Wetters draußen auf dem Festplatz abhielten und zu dem sehr viele Leute aus der Bevölkerung kamen, ging der erste Schützenfesttag am späten Abend in fröhlicher Runde zu Ende.

Am Samstag, den 25. Mai ging es wieder früh los. Um 9:45 Uhr starteten wir mit dem Festzug zum Klief um unseren „Kaiser Rosi“ abzuholen. Hier erwartete uns ein fantastisches Frühstück, das wir bei der tollen Musik unserer Musikkapelle sehr genossen haben. Anschließend zogen wir vom Klief in einem großen Bogen durch das Zentrum von Lützenkirchen zum Festplatz. Ab 13:00 Uhr folgten wieder einige Schießwettbewerbe, nämlich das sogenannte Vogel-Schießen. Hierbei wird natürlich nur auf hölzerne Vögel geschossen. Bei musikalischer Unterhaltung, Kaffee, Waffeln mit Kirschen und Sahne, wurde der Hut-König (Stellvertretender König) ermittelt. Torsten Questereit holte den Vogel von der Stange und löste so Patrick Uglorz- ab. Damit aber nicht nur unsere eigenen Schützen Spaß und Unterhaltung beim Schießen haben, gibt es auch schon seit langer Zeit das sogenannte Bürgervogel-Schießen. Hier können alle Bürger aus Lützenkirchen und Umgebung (über 18 Jahre) mitschießen. Dieser Wettbewerb erfreut sich inzwischen einer großen Beliebtheit und Lucas Werker holte den Vogel von der Stange. Als Bürgerkönig regiert er nun in Lützenkirchen und löste damit Lothar Steinkrüger ab. Um noch mehr Spaß und Unterhaltung zu gewähren, gibt es noch das Vereinsvogel-Schießen. Vereine und Gruppierungen können sich hier als Mannschaft zusammenschließen und einen Vereinskönig ermitteln. In diesem Jahr war die Mannschaft-der Schießgesellschaft Kreuzbroich erfolgreich. Ein weiteres Schießen diente der Ermittlung eines sogenannten Kronprinzen. Hier dürfen alle mitschießen, die einmal Prinz oder Prinzessin während ihrer Jungschützenzeit in unserer Bruderschaft waren. Im letzten Jahr war es Paul Jürgen Schäfer und jetzt holte sich Janina Teichmann diese Würde. Mit dem großen „Open Air Kaiserball“ wurde anschließend ein richtiges Schützenfest bei super Wetter auf dem Festplatz gefeiert.

Am Sonntag, den 26. Mai folgte ein weiterer erlebnisreicher Schützenfesttag mit dem Festhochamt in der Pfarrkirche Sankt Maurinus, welches unser Präses, Pfarrer Helge Korell zelebrierte und das unter Mitwirkung des Kirchenchores sehr feierlich geriet. Anders als in früheren Jahren haben wir den Start des großen Festzuges durch Lützenkirchen von 15:00 Uhr auf den Zeitpunkt direkt nach dem Festhochamt verlegt. Auch das war von Erfolg gekrönt. Viel mehr Leute aus der Bevölkerung standen jetzt am Rand des Zuges oder in den Fenstern der umliegenden Häuser und winkten uns beim Vorbeimarsch zu. Das hat selbst bei den Teilnehmern der befreundeten Vereine sehr viel Anerkennung und Lob vermittelt. Deshalb werden wir das auch in Zukunft gerne so handhaben. Nach der Auflösung des Festzuges ging es dann auf dem Festplatz wieder hoch her. Ein Imbiss-Wagen mit einem sehr leckeren Angebot an Speisen und Getränken und bei viel Kaffee und Kuchen sowie stimmungsvoller Unterhaltungsmusik ging das Programm nun weiter. Als nächstes folgte das Zugvogel-Schießen. Hier können alle Teilnehmer des großen Festzuges mitmachen und den Zugvogelkönig ermitteln. Das gelang unseren Freunden der Schützenbruderschaft aus Solingen Wald. Was an einem Schützenfest natürlich nicht fehlen durfte und was ja auch als der Höhepunkt angesehen wird, ist das Königsvogel-Schießen. Nach dem Ehrenschuß der noch amtierenden Majestät ging es richtig los. Am Ende siegte Hans Georg Wieschollek und löste damit seine Mutter, unsere „Kaiser Rosi“ ab. Die Freude darüber war jetzt erst recht riesen groß, da Hans Georg mit seiner Partnerin Ele Hebbel diese Würde weiter in der Familie Wieschollek halten konnte. Die Folge war, dass wir wieder den Berg zum Klief hoch mussten; nur jetzt noch viel höher und weiter. Am neuen Königshaus angekommen, wurden wir dafür aber richtig toll mit frischen Getränken belohnt. Anschließend ging es wieder zurück zur Krönung in die Pfarrkirche; diesmal bergab. Da diese Krönung immer in unserer Pfarrkirche stattfindet, erfolgt sie nicht nur an einem sehr ehrwürdigen Ort, sondern durch die wunderbare Akustik in diesem großen Raum entsteht auch eine sehr feierliche Atmosphäre. Eine Teilnahme empfiehlt sich somit auch für alle Leute aus der Bevölkerung. Nach der Krönung wurde die Königsparade auf der Von-Knoeringen-Straße abgehalten und ein kleiner Festzug schloss sich an. Zum Abschluss feierten wir dann im Pfarrsaal den großen Krönungsball mit sehr vielen Mitgliedern befreundeter Bruderschaften und Vereine sowie vielen anderen Freunden aus Lützenkirchen und Umgebung.

Diesen Bericht habe ich in diesem Jahr als Brudermeister einmal selbst geschrieben, weil es in diesem Jahr für mich ein ganz besonderes Schützenfest war. Ich durfte es nämlich zum 25. Mal als Brudermeister der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Lützenkirchen leiten. Ich danke allen, die mich dabei unterstützt haben, ganz herzlich.

Karl Flemm 1. Brudermeister

Kommentar verfassen